SHK Rat - Vertretung der Belange studentischer Hilfskräft

 Das Hochschulgesetz des Landes NRW beinhaltet seit dem 01.10.2014 den Paragraphen 46a der eine „Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte“ vorschreibt. Die Wahlordnung für die Studierendenschaft der Ruhr Universität Bochum sieht daher seit dem 04.12.2015 mit §16a die Wahl von SHK-Räten vor, welche von der Studierendenschaft  zeitgleich mit dem Studierendenparlament gewählt werden.

 

Die Aufgabe des SHK-Rats ist die Vertretung der Belange der studentischen Hilfskräfte an der RUB. Hierzu nimmt der SHK-Rat eine beratende Funktion ein, behandelt Beschwerden und überwacht die Einhaltung geltender Rechte und Gesetze (wie im Arbeitsvertragsrecht geregelt: Arbeitsschutzgesetz, allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, Arbeitszeitgesetz, etc.)

 

Da studentische Hilfskräfte in NRW vom Geltungsbereich der Tarifverträge ausgenommen sind, sowohl vom Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) für den Bund und die Kommunen als auch vom Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), findet bei Studentischen Hilfskräften keine Vertretung der Interessen durch den wissenschaftlichen Personalrat statt, sondern durch den SHK-Rat. Zudem bedeutet der Ausschluss der SHKs vom Tarifvertrag auch, dass diese nicht nach Tarif bezahlt werden, sowie auf anderen tarifvertraglichen Ansprüchen wie Urlaubs-/Weihnachtsgeld und sechs Wochen Tarifurlaub verzichten müssen.

Weiteres hierzu und allgemeine Informationen für SHKs und WHKs finden sich bei der GEW.