ver.di ruft zu Warnstreiks und Aktionen auf

Veröffentlicht am

"Tarifrunde 2017: Wir sind es wert!

Die Landesbeschäftigten in NRW dürfen nicht schlechter gestellt werden als die Kolleg*innen beim Bund und den Kommunen oder Beschäftigte in der Privatwirtschaft! Der öffentliche Dienst muss insgesamt attraktiv bleiben!

Die Arbeitgeber haben auch in der zweiten Verhandlungsrunde kein annehmbares Angebot vorgelegt. Es liegt nun an uns, ihnen eindrücklich zu zeigen, dass wir unsere Forderungen durchsetzen wollen und auch bereit sind dafür auf die Straße zu gehen.

Deshalb rufen ver.di, GEW, GdP und dbb die Tarifbeschäftigten des Landes NRW auf zum Warnstreik am 09. Februar 2017 in Düsseldorf.

Die Beamtinnen und Beamten sind aufgefordert sich solidarisch zu beteiligen. Das TV-L Tarifergebnis wird in NRW drei Monate verzögert, inkl. 0,2 %igem Versorgungsabschlag, auf die Landes- und Kommunalbeamten übertragen. Dies hat die NRW-Landesregierung bereits im Jahr 2015 zugesagt.

Mehr zum 9. Februar im angefügten Aufruf.

  • Geplanter Ablauf in Düsseldorf:
    11:00 Uhr Sammlung der Streikenden an den Rheinwiesen

    11:30 Uhr Kundgebung mit Dorothea Schäfer, GEW NRW; NN, ver.di und Adi Plickert, GdP
    12:30 Uhr Abmarsch des Demo-Zuges zum Landtag; Treffen des dbb-Zuges auf dem Weg dorthin
    13:15 Uhr Kundgebung vor dem NRW-Landtag mit den Verhandlungsführern Frank Bsirske, ver.di und Willi Russ, dbb" - Quelle: http://bund-laender-nrw.verdi.de/tarif/tv-l/++co++b61eff04-e923-11e6-9aa6-525400afa9cc

 

Aufgrund des Streiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst bleiben viele Räume und Hörsäle an der Uni geschlossen. Betroffen davon sind das HZO so wie die Hörsäle der G-Reihe. Hiermit kommt es zu Ausfällen der Lehrveranstaltungen und Klausuren. Informiert euch vorab noch bei euren Dozierenden. 

Weitere Infos unter: https://www.gew.de/troed2017/